Home Produktionsstory
>> die Kompetenten
Tagebuch der Kompetenten der Joseph von Fraunhofer Realschule

Tag 1:
Nach der Einteilung in die jeweiligen Gruppen haben wir uns alle vorgestellt. Wir haben geklärt, was "Kompetenzen" überhaupt sind z.B. (Hilfsbereitschaft, Toleranz...). Wir haben das gelernte Wissen über die Kompetenzen in einem kleinen Rollenspiel angewandt. Einen Fragebogen zu unserer Persönlichkeit mussten wir ausfüllen, indem gewisse Situationen beschrieben wurden und wie wir dabei gehandelt hätten. Wir haben über Bewerbungen geredet und daraufhin zwei Bewerbungen bekommen, die wir durchgelesen und besprochen haben, welches die bessere ist und was man bei Bewerbungen beachten sollte. Anschließend haben wir ein Vorstellungsgespräch nachgespielt. Am Schluss des Tages haben wir unser Projekt den anderen vorgestellt.

Tag 2:
Um 9.00 Uhr trafen wir uns am Medienzentrum München (MZM). Dort sind wir in einen PC-Raum gegangen und haben die Internetseite www.handy-trendy.de betrachtet. Unsere Leitung Dani hat uns gefragt, was wir an der Internetseite gut, aber auch schlecht fanden. Dann haben wir uns Fragen für die Kollegen von Dani überlegt. Die Räumlichkeiten des Hauses wurden uns gezeigt. Auf unserer Führung wurden uns auch ein paar Kollegen vorgestellt, denen wir Fragebögen gaben, die sie freundlicherweise beantwortet haben. Wir haben ein paar Schnittmaschinen gesehen und ein bisschen über sie erfahren. Kurz darauf wurden uns zwei Filme gezeigt, die Jugendliche gedreht haben. Wir haben ein kleines Interview mit Tyna gemacht und die Vorteile und Nachteile dieses Jobs herausgefunden, sowie welchen Abschluss man dafür benötigt. Uns wurde das Lager gezeigt, wo man Sachen für Filme ausleihen kann.

Das Lager im MZM


Die Kinderfilmsammlung


Der Computerraum


Die Kompetenten im Kinosaal
Tag 3:
In der ersten Stunde haben wir uns alle in der Aula getroffen und die jeweiligen Gruppen haben vorgestellt, was sie auf ihrem Ausflug erlebt haben. Dann wurde uns auf der Leinwand Bilder gezeigt, die die Schüler beim Ausflug gemacht haben. Die Schüler konnten ihre eigene Meinung über den Ausflug durch Smileys ausdrücken (gut, mittel, schlecht). Danach sind wir in den Computerraum gegangen und haben dieses Tagebuch geschrieben. Und die letzten beiden Stunden haben wir unsere Projekte vorgestellt mit Musik und etwas zum Knabbern.

Anm. d. Red.: Das mit dem Musikhören und dem Knabbern hat ja leider nicht geklappt, was NICHT an den Kompetenten lag!!! Schade, dass nicht alle so offen waren wie ihr :)