Home Kurzgeschichten
>> Heimweg im Dunkeln
Lisa war mit ihrem Freund Matthias im Kino. Als sie aus dem Bus aussteigen, trennen sich ihre Wege. Lisa muss zu Fuß weiter, Matthias mit der Tram.



Mit den beiden ist auch ein unheimlich aussehender Mann ausgestiegen. Er ist schwarz gekleidet und hat eine dunkle Baseballkappe auf, wodurch seine obere Gesichtshälfte im Schatten liegt, also nicht erkennbar ist. Während Lisa und Matthias sich verabschieden, bleibt der Fremde mit einigem Abstand stehen und wartet. Als Lisa in die dunkle Seitenstraße einbiegt, folgt er ihr. Die Straße ist sehr lang. Lisa hat den Mann längst bemerkt, aber sie entscheidet sich nicht zu schreien, weil sie weiß, dass sie sowieso niemand hören würde. Sie tastet ihre Handtasche nach ihrem Handy ab. Sie findet es nicht. Eiskalt läuft es ihr den Rücken hinunter, voller Panik rennt sie los. Die Schritte hinter ihr werden auch immer schneller und kommen näher und näher. Lisa läuft so schnell, wie noch nie in ihrem Leben, doch die Schritte kommen näher. Als der Mann so nah ist, dass sie seinen Atem hören kann, schreit sie.



Ihr Freund, der aus Versehen ihr Handy eingesteckt hat und ihr nachgelaufen ist um es ihr zu geben, hört sie schreien. Schnell eilt er ihr zu Hilfe und schlägt den Verfolger in die Flucht.



Anschließend bringt er Lisa erleichtert nach Hause.


Ende